Startseite

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ich möchte mich ganz herzlich bei all meinen Wählerinnen und Wählern bedanken. Den Genossinnen und Genossen und allen Helferinnen und Helfern vor Ort gebührt mein großer Dank, weil sie trotz der schwierigen Voraussetzungen einen sehr engagierten Wahlkampf geführt haben.

Das Erzgebirge hat nun endlich eine sozialdemokratische Stimme im Bundestag. Es gibt viel zu tun. Als erstes müssen wir dafür sorgen, dass die guten sozialdemokratischen Forderungen unseres Wahlprogramms nicht durch die Koalition mit CDU und CSU verwässert werden.

10. Sächsischer Radontag am 06.09.2016 in Dresden - Ein Bericht

Einmal jährlich treffen sich in Dresden Mitglieder des Kora e.V., Studenten und Mitarbeiter der HTW, Mitarbeiter aus dem SMUL und öffentlicher Verwaltungen sowie Fachleute aus der Praxis, Fachleute aus anderen Bundesländern und Nachbarländern, um sich über das Thema Radon auszutauschen.

Die diesjährige Jubiläumsveranstaltung ging wiederum auf die neuesten Entwicklungen bei der Umsetzung der EU-Grundnorm Strahlenschutz ein, befasste sich aber auch mit weiteren aktuellen und interessanten Fragen, wie der Einschätzung erhöhter Radonkonzentration in der Raumluft im Vergleich zu anderen Schadstoffen und der Radonmessung sowie Beispielen aus der Praxis des baulichen Radonschutzes. Neu bei der diesjährigen Tagung war eine Podiumsdiskussion, auf der Fachleute aus unterschiedlichen Gebieten über die Umsetzung des baulichen Radonschutzes in der Baupraxis und den daraus entstehenden Mehrkosten diskutierten.

Das Erzgebirge gehört (lt. Radonkarte https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/3331.htm) zu den Gebieten mit erhöhter Bodenradonkonzentration. Schätzungen (Gesundheitliche Auswirkungen von Radon in Wohnungen www.bfs.de/de/wirkungen/wirkungen_radioaktive_stoffe/radon_ges.html) gehen davon aus, dass in Deutschland jährlich ca. 1.900 Menschen durch erhöhte Radonkonzentration an Lungenkrebs sterben.

Pflegestärkungsgesetz III vom Kabinett verabschiedet

Das Bundeskabinett hat den Entwurf des Dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG III) verabschiedet. Es ist Teil einer Gesamtreform der Pflege, mit der die Leistungen und die Personalsituation verbessert werden. Dazu erklärt der SPD-Bundestagsabge­ordnete für das Erzgebirge Wolfgang Gunkel:

„Mit dem PSG III stärken wir die Rolle der Kommunen in der Pflege, um Pflege­bedürftigen, Menschen mit Behinderung und ihren Angehörigen in ihrer vertrauten Umgebung eine erstklassige Pflegeinfrastruktur zusammen mit einer umfassenden Pflegeberatung anzubieten.

Bund beteiligt sich mit 100.000 Euro an der Sanierung der Silberschmelzhütte Sankt Georgen

Dazu erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete für das Erzgebirge, Wolfgang Gunkel:

„Heute wurden im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags Mittel für den Denkmalschutz freigegeben. Wegen der Vielzahl von Bewerbungen bundesweit, konnte nur ein Teil der Anträge positiv beschieden werden. Umso mehr freue ich mich, dass die Silberschmelzhütte Sankt Georgen  in Schneeberg mit insgesamt 100.000 Euro von Mitteln des Denkmalschutz-Sonderprogramm VI profitiert.

Inhalt abgleichen