August 2014

Sigmar Gabriel zur Unternehmensbesichtigung in Schwarzenberg

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel besuchte am Montag zusammen mit einer Delegation der erzgebirgischen SPD die KUKA Werkzeugbau Schwarzenberg GmbH. Begleitet wurde der Vizekanzler vom Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gunkel und den Direktkandidaten zur Landtagswahl, Simone Lang aus Breitenbrunn (WK15 Erzgebirge III) sowie Thomas Roßbach aus Eibenstock (WK14 Erzgebirge II).

Die KUKA AG ist ein Spezialist des Maschinen- Roboter- und Werkzeugbaus und wesentlich im Bereich der Automobilindustrie engagiert. Den traditionsreichen Werkzeugbau in Schwarzenberg übernahm das Unternehmen im Jahre 1993. Hier werden insbesondere Umform- und Schneidwerkzeuge für verschiedenste Metallerzeugnisse entwickelt und hergestellt. Die Maschinen kommen unter anderem bei der Herstellung von Karosserieteilen für Kraftfahrzeuge und Schienenfahrzeuge zum Einsatz.

Sigmar Gabriel zu Besuch im Erzgebirge

Nach der Präsidiumssitzung der SPD am kommenden Montag (25. August) in Dresden macht sich der Parteivorsitzende Sigmar Gabriel auf den Weg ins Erzgebirge, um dort verschiedene Unternehmen zu besuchen.

MONTAG, 25. August 2014

Sigmar Gabriel besucht KUKA Systems in Schwarzenberg

Gemeinsam mit der Landtagskandidatin Simone Lang und dem Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gunkel besucht Sigmar Gabriel den Automobilzulieferer KUKA Systems

Zeit: 14:30 – 15:30 Uhr

Ort: KUKA Systems GmbH, Straße der Einheit 24, 08340 Schwarzenberg

Sigmar Gabriel besucht das Pumpspeicherwerk Markersbach

Gemeinsam mit der Landtagskandidatin Simone Lang und dem Bundestagsabgeordneten Wolfgang Gunkel besucht Sigmar Gabriel die von Vattenfall betriebene Anlage

Zeit: 16:30 Uhr   - 17.30 Uhr

Ort: Pumpspeicherwerk Markersbach, Oberbeckenstraße 8, 08352 Raschau-Markersbach

"Kriminalität hat ihren Ursprung dort, wo sich niemand kümmert."

Jugendgewalt – Einzelphänomen oder Massenproblem?

Auf Einladung der AWO Dresden kamen am vergangenen Donnerstag Wolfgang Gunkel, Mitglied des Bundestages, der Oberstaatsanwalt Christian Avenarius, der Dresdner Rechtsanwalt Harald Baumann-Hasse und der stellvertretende Vorsitzende der AWO Erzgebirge Gerd Weigel ins Gespräch. Die Gesprächsteilnehmer sind sich einig: Jugendgewalt ist ein lösbares Problem, wenn Prävention und staatliche Maßnahmen an der richtigen Stelle ansetzen.